Altsein genügt nicht

Altsein genügt nicht

Das bisherige Verständnis zugehender und unterstützender Sozialarbeit in der sogenannten Altenarbeit ist teuer – ist es das?.

Grund genug, mit dem roten Rechenstift einfach den grossen Strich zu ziehen. Ein „Kaffeekränzchen alter Menschen“ im 15. Bezirk wird der Sparwut des FSW entsprechend ersatzlos gestrichen. Der zynische Hinweis, sie könnten sich ja im Amerlinghaus (das von der Schliessung bedroht ist) ansiedeln, ist ein Zeichen dafür, dass soziale Altenpolitik keiner klaren Überlegung würdig ist. Alte aus der sozialen Teilhabe auszuschliessen ist billiger aber dafür umso kurzsichtiger…

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: